Riester-
Rente Classic

  • Hohe staatliche Zulagen
  • Zusätzliche Steuerersparnis
  • Flexibilität: Anpassung der
    Beitragszahlung jeden Monat möglich

Zusatzrente fürs Alter sichern. Ob Riester-Rente, Basisrente oder private Rente, die Asstel Rentenversicherung hat für jeden die passende Lösung.
  • -Leistungsumfang

    Staatliche Zulagen ab 154 € pro Person
    Steuerlich absetzbare Beiträge ja
    Kapitalerhalt im Todesfall ja
    Variable Zuzahlungen ja
    Rentenbeginn ab 62 Jahre
    Rentenauszahlung auch bei Wohnsitz im Ausland ja
    Garantieverzinsung min. 1,75%
    Einmalauszahlung max. 30% des gesparten Kapitals bei Rentenbeginn

Staatliche Förderung

Um die maximale Riester-Förderung zu erhalten, müssen 4% des sozialversicherungspflichtigen Vorjahres-Bruttoeinkommens investiert werden.

Staatliche Grundzulage pro Person 154 €
Zulage je Kind 185 €
Zulage je Kind (geb. ab 01.01.2008) 300 €
Einmaliger Berufseinsteigerbonus
(Bei Abschluss eines Riestervertrages vor Vollendung des 25. Lebensjahres)
200 €

Weitere Produktinformationen zur Riester-Rente zum Download

Der Leistungsumfang ergibt sich grundsätzlich aus den allgemeinen Versicherungsbedingungen des Tarifs.

Richtig abgesichert? Unser Angebot zur Riester-Rente Classic

Unkompliziert und schnell beantworten unsere Experten Ihre Fragen und finden eine Lösung. Unser Ziel: Die passende Riester-Renten-Versicherung für Sie.

Angebot anfordern

Fragen und Antworten zur Riester-Rente

  • +1.Wie lautet die Anbieternummer der Asstel?

    Die Anbieternummer der Asstel lautet AN0204000335

  • +2.Wieso wird keine Steuerbescheinigung mehr benötigt?

    Riesteranbieter übermitteln alle Daten direkt und elektronisch an das zuständige Finanzamt, sofern uns die Einwilligung des Kunden vorliegt.

  • +3.Welche Personengruppen werden gefördert?

    Es werden diejenigen Personen gefördert, die Pflichtbeiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung zahlen. Zu dieser Gruppe gehören:

    • Arbeitnehmer mit privaten, öffentlichen oder kirchlichen Arbeitgebern in der gesetzlichen Rentenversicherung
    • Geringfügig beschäftigte Personen, die auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben
    • Selbständige mit Versicherungspflicht in der gesetzlichen Rentenversicherung (dies teilt Ihnen Ihr Rentenversicherungsträger mit)
    • Kindererziehende, für die Zeit der ersten 36 Monate nach dem Monat der Geburt (Kindererziehungszeit verlängert sich für jedes weitere Kind um die Anzahl an Kalendermonaten der gleichzeitigen Erziehung)
    • Personen, die einen Pflegebedürftigen nicht erwerbsmäßig in seiner häuslichen Umgebung pflegen (mind. 14 Stunden wöchentlich)
    • Pflegepersonen (mind. 14 Stunden wöchentlich)
    • Wehr- und Zivildienstleistende
    • Personen, die von einem Leistungsträger Krankengeld, Verletztengeld, Versorgungskrankengeld, Übergangsgeld oder Arbeitslosengeld (ALG II) beziehen, wenn sie im letzten Jahr vor Beginn der Leistung zuletzt versicherungspflichtig in der gesetzlichen Rentenversicherung waren oder auf Antrag versicherungspflichtig werden
    • Bezieher von Vorruhestandsgeld, wenn sie unmittelbar vor Beginn der Leistung versicherungspflichtig waren
    • Personen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung der gesetzlichen Rentenversicherung erhalten
    • Personen, die eine Beamtenversorgung wegen Dienstunfähigkeit erhalten
    • Personen für die Dauer des Bezugs eines Existenzgründungszuschusses nach § 421 l des Dritten Buches Sozialgesetzbuch (Ich-AG)
    • Arbeitslose, die im Inland arbeitssuchend gemeldet sind
    • Beamte, Beamten gleichgestellte Personen, Richter, Berufssoldaten, Minister, Senatoren, Parlamentarische Staatssekretäre
    • Beurlaubte Beamte, Richter, Berufssoldaten und Soldaten auf Zeit für die Zeit einer Beschäftigung, sofern ein Anspruch auf Versorgung während der Beurlaubung besteht oder sie sich in Kindererziehungszeit befinden
    • Pflichtversicherte in einer ausländischen gesetzlichen Rentenversicherung (soweit mit der deutschen Rentenversicherungspflicht vergleichbar)
    • Pflichtversicherte in der Alterssicherung der Landwirte
  • +4.Welche Personegruppen werden nicht gefördert?

    Nicht zum Kreis der Begünstigten gehören im Wesentlichen:

    • Beschäftigte mit einer beamtenähnlichen Gesamtversorgung, die in einer Zusatzversorgung pflichtversichert sind (insbesondere Versicherte in den kirchlichen Zusatzversorgungskassen)
    • Ehrenbeamte
    • Versicherungsfreie Selbstständige
    • Freiwillig Versicherte
    • Geringfügig Beschäftigte, die nicht auf die Versicherungsfreiheit verzichtet haben
    • Personen, die in einer berufsständischen Versorgungseinrichtung pflichtversichert sind
    • Rentner
    • Studenten, die erforderliche Praktika ableisten bzw. die regelmäßig weniger als 400 € verdienen
  • +5.Wer zahlt die Zulage an wen?

    Der Gesetzgeber hat eine neue Behörde geschaffen: die Zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen. Sie zahlt die steuerfinanzierten Zuschüsse (Grund- und Kinderzulage) direkt an Asstel. Diese werden dann den entsprechenden Verträgen gutgeschrieben

  • +6.Was bedeutet Beitragsgarantie?

    Die Beitragsgarantie wurde vom Gesetzgeber gefordert, damit sichergestellt ist, dass mindestens die eingezahlten Beiträge bei Rentenbeginn für die Verrentung zur Verfügung stehen. Bei Beginn der Rentenzahlung werden das Fondsguthaben und das Guthaben aus der Rentenversicherung für die Beitragsgarantie getrennt verrentet.

  • +7.Kann man den Vertragspartner später wechseln?

    Bei Riesterverträgen hat der Kunde die Möglichkeit, sein Guthaben auf einen anderen Anbieter zu übertragen und dort weiter zu besparen. I.d.R. kann dies jeweils zum Ende des nächsten Quartals beantragt werden. Für die Übertragung fallen Bearbeitungsgebühren an, bei der Asstel betragen diese 100 €.

  • +8.Wie werden die Überschüsse bei der Riester-Rentenversicherung verwendet?

    Die Überschüsse werden verzinslich angesammelt und als zusätzliche Rente ausgezahlt. Dadurch profitieren die Versicherungsnehmer bei allen Leistungen von der überdurchschnittlich guten Ertragslage der Asstel. Über die gesetzlichen Mindestanforderungen hinaus wird dem Vertrag zusammen mit dem Garantiezins für jedes Jahr der Vertragslaufzeit ein Zins in Höhe von mindestens 90 Prozent der Nettoverzinsung der Kapitalanlagen der Gesellschaft zugewiesen. Die Nettoverzinsung wird nach der zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses gültigen Empfehlung des Verbandes der Lebensversicherungsunternehmen berechnet.

  • +9.Wie erhalte ich die staatlichen Zulagen?

    Um die vollen Zulagen zu erhalten, muss eine geförderte Person (Frage 3) mindestens 4% Ihres sozialversicherungspflichtigen Bruttoeinkommens aus dem Vorjahr inkl. Zulagen in ihrem Riestervertrag besparen. Es gibt jedoch für alle Riesterkunden einen Mindesteigenbeitrag (Sockelbeitrag) in Höhe von 60 € im Jahr. Bei der Zentralstelle für Altersvorsorge reichen wir die entsprechenden Unterlagen ein. Diese zahlt dann für Ihren Vertrag die Zulagen direkt an uns.

  • +10.Was geschieht im Fall einer Erwerbsminderung?

    Diejenigen, die eine Rente wegen voller Erwerbsminderung beziehen, erhalten weiterhin die vollen staatlichen Zulagen bei einem entsprechend niedrigeren Eigenbeitrag. Um die volle Zulage zu erhalten, müssen nun 4% der bezogenen Bruttorente inkl. Zulagen gespart werden. Der Bruttorentenbetrag ist der Jahresbeitrag der Rente vor Abzug der einbehaltenen eigenen Beitragsanteile zur Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Nicht diesem Betrag hinzuzurechnen sind Zuschüsse zur Krankenversicherung.

  • +11.Welche Möglichkeiten bestehen bei finanziellen Engpässen?

    Sie haben bei finanziellen Engpässen die Möglichkeit der Beitragsreduzierung. Die Zulagen verringern sich dementsprechend. Außerdem besteht die Möglichkeit, den Vertrag ruhen zu lassen. In diesem Fall wird das bereits angesparte Kapital weiter verzinst. Für die Ruhephase erhalten Sie keine staatlichen Zulagen.

  • +12.Warum soll die zusätzliche Eigenvorsorge 4% des Bruttoentgelts betragen?

    Bei dieser Vorgabe handelt es sich um einen Richtwert, der in der Rentendiskussion des Öfteren genannt wurde. Es ist allerdings falsch, zu glauben, dass man mit dieser Vorgabe ein Rezept gefunden hat, wie man die Rente retten kann. Der Bedarf an privater Vorsorge muss jeweils individuell nach Kapazitäten und Wünschen ermittelt werden. Asstel berät Sie gerne in Fragen der privaten Rentenversicherung.

  • +13.Was passiert bei einer Änderung des Gehalts?

    Um weiterhin die vollen staatlichen Zulagen zu erhalten, müssen uns Einkommenserhöhung gemeldet werden. Ihr zu entrichtender Eigenbeitrag wird dann entsprechend angepasst. Dies können Sie exklu-siv über unseren bequemen Online-Service unter: www.asstel.de/BAP durchführen.

  • +14.Wie wird die Riester-Rente versteuert?

    Die Zahlungen aus einem Riestervertrag werden nachgelagert besteuert. Dies hat den Vorteil, dass der im Rentenalter niedrigere Steuersatz zum Tragen kommt.

  • +15.Muss ich den Antrag bei einem "Online Abschluss" (Vertragsabschluss direkt im Internet) noch einmal unterschrieben an Asstel zurücksenden?

    Nein, wenn Sie im Internet einen Online Abschluss vorgenommen haben, müssen Sie den Antrag nicht mehr unterschrieben an Asstel zurücksenden. Nur eventuell notwendige zusätzliche Formulare (wie z. B. die sog. Beamtenbescheinigung) müssen noch unterschrieben an uns gesendet werden.

Sie haben Fragen zur Riester Rente?

Unsere Renten-Experten helfen Ihnen gerne weiter!

0221/9677675

Mo - Fr 7-20 Uhr, Sa 8-16 Uhr